.

Mirjam Caliskan

Studentin der Germanistik und Anglistik auf Lehramt an Gymnasien an der Universität Mannheim

Kurzprofil

Mirjam Caliskan, geboren in Heidelberg, studiert seit 2007 Germanistik und Anglistik auf Lehramt an Gymnasien an der Universität Mannheim. Sie wird im Jahr 2012 ihr Staatsexamen ablegen und voraussichtlich 2013 den Vorbereitungsdienst für den höheren Schuldienst beginnen.

Während ihres Studiums verbrachte sie neun Monate als Fremdsprachenassistentin in Reigate, England, wo sie an mehreren Schulen Deutsch unterrichtete. Weitere pädagogische Erfahrung sammelte sie über drei Jahre als Sprachförderkraft an zwei Mannheimer Grundschulen.

Eine ihrer Leidenschaften ist das Theater, in dessen Arbeit sie während einer mehrmonatigen Projekthospitanz bei den 15. Internationalen Schillertagen sowie durch ihre dreijährige freie Mitarbeit in der Marketingabteilung des Nationaltheaters Mannheim grundlegende Einblicke gewinnen konnte. Darüber hinaus enagiert sie sich seit 2008 in ihrer Freizeit ehrenamtlich bei den NThusiasten, den Jungen Freunden des Nationaltheaters Mannheim. Zu ihren Interessen zählen außerdem Literatur, Mode- und Kunstgeschichte, Politik und Reisen.

Motivation für das Stipendium

„Kunst und Kultur begleiten mich schon über viele Jahre hinweg. Ich bin jedoch neugierig, Kultur auch außerhalb der bekannten Institutionen zu erleben und gemeinsam mit anderen neue Perspektiven einzunehmen. Die Idee des Bronnbacher Stipendiums, diesen Perspektivwechsel inbesondere durch die Beschäftigung mit Kultur der Gegenwart vorzunehmen, gefällt mir sehr. Gerade hier können wir sicherlich neue Sichtweisen kennenlernen und politisch aktuelle sowie gesellschaftlich relevante Themen neu überdenken. Deswegen finde ich auch den Ansatz des Stipendiums spannend, Kunst mit Wirtschaft und Politik in Verbindung zu setzen und den gegenseitigen Austausch bewusst als Quelle der Bereicherung zu verstehen.

Als Lehramtsstudentin und aufgrund meiner bisherigen Unterrichtserfahrung bin ich der festen Überzeugung, dass insbesondere Akteuren im Bildungswesen die verantwortungsvolle Aufgabe zukommt, Kultur zu vermitteln, und Begeisterung für Kunst zu wecken und weiter in die Gesellschaft hineinzutragen.

Von dem vielfältigen Programm des Stipendiums erhoffe ich mir also sowohl persönlich bereichernde Erfahrungen als auch Impulse für meine pädagogische Arbeit. Ich freue mich sehr, mit anderen neugierigen Stipendiaten ein Jahr voller herausfordernder und spannender Einblicke erleben zu dürfen.“