Sebastian Schneider (*1987)

Master in Wirtschaftsmathematik

Kurzprofil

Sebastian studierte Wirtschaftsmathematik in Mannheim und Lima, Peru. In seiner Bachelorarbeit befasste er sich mit Monte Carlo Simulationen zum Thema Garantiezins in kapitalbildenden Lebensversicherungen; Schwerpunkte während des Bachelorstudiums waren Finanzmathematik und Wahrscheinlichkeitstheorie; das Masterstudium wird darauf aufbauen. Neben dem Studium ist Sebastian bei der studentischen Unternehmensberatung INTEGRA aktiv; dadurch und durch Praktika konnte er Einblicke in die Beratungstätigkeit gewinnen.
Weiterhin betätigte er sich als Tutor und Studienbotschafter für Wirtschaftsmathematik.

Motivation für das Stipendium

„In meiner WG in Lima lebte ich mit Architekten, Politik-, Soziologie- und Literaturwissenschaftsstudenten zusammen. Ihre oftmals sehr andere Sicht auf die Dinge (verglichen mit der eher nüchternen, durchdachten, logischen und schlüssigen Sicht eines Wirtschaftsmathematikers), ihre Ideen, aber auch das, womit sie sich in ihrer Freizeit und im Studium beschäftigten, faszinierten mich. Vielleicht auch, weil ich sie so recht dann doch nie verstanden habe. Das ist es letztlich auch, was mich am Bronnbacher Stipendium begeistert: Etwas kennen zu lernen, sich mit etwas zu beschäftigen, was man erstmal nicht so richtig begreift, womit man sich noch nicht beschäftigt hat, was einem eher fremd ist, was einem daher einen Perspektivwechsel aufzwingt und nebenbei auch eine sehr willkommene Abwechslung ist zum Studienalltag. Und dabei von Experten betreut zu werden, die einem die verschiedenen Arten zeitgenössischer Kunst näherbringen und somit eine Welt kennen lernen, die - sofern nicht von zu Hause aus vertraut - eher verschlossen wirkt, als offen: Die Welt der zeitgenössischen Kunst."