alumni4

Die Bronnbacher Alumni betreiben einen eigenen Blog, auf dem sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen und inspirierende Neuigkeiten rund um zeitgenössische Kunst, Kultur und Wirtschaft berichten. Der Blog wurde im WS 2009/10 unter der Leitung von Sven Sappelt (RUB) gestartet und wird seither von einem ehrenamtlichen Redaktionsteam betreut.

In der Regel wird pro Woche ein Beitrag gepostet. Die Themen sind so vielfältig wie die Interessen der Autoren, die größtenteils natürlich Bronnbacher Alumni, gelegentlich aber auch externe Gäste sind. Einen Schwerpunkt bildet – nicht zuletzt aufgrund des Standorts Bochum und der Kulturhauptstadt Ruhr 2010 - die Auseinandersetzung mit der kulturellen Entwicklung des Ruhrgebiets.

Das primäre Ziel besteht dabei darin, die Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Kunst auch nach der eigentlichen Stipendienzeit gemeinsam fortzusetzen, sich gegenseitig immer wieder neue Impulse zu geben und nicht zuletzt eine interessierte Öffentlichkeit an diesen Themen teilhaben zu lassen.

Das Niveau der letztlich ja von Laien geschriebenen Beiträge kann sich dabei durchaus sehen lassen. Auch deshalb, weil sich eigens eine Redaktion mit erfahrenen Autoren fortwährend um die Qualität und Quantität der Texte kümmert. Die Redaktionsmitglieder wechseln sich untereinander ab, schreiben mal eigene Texte, betreuen mal die Textproduktion der anderen und gewährleisten so einen ebenso beständigen wie professionellen Betrieb. Und das alles ehrenamtlich, versteht sich. Und mit Begeisterung:

„Mir macht das Bloggen Spaß, da es für mich ein Anlass ist, mich im Vor- oder Nachhinein mit einer bestimmten kulturellen Veranstaltung intensiv auseinanderzusetzen. Außerdem lasse ich auch andere gern an meiner Begeisterung teilhaben bzw. bemühe mich, dass sie sich auch vor mir begeistern lassen.“

Ilse-Dore Gräf

„Der Blog bietet eine unkomplizierte Plattform für den Austausch über lokale bis internationale Veranstaltungen und informiert darüber, was andere Bronnbacher beschäftigt und interessiert. Im Sinne der „Nachhaltigkeit“ bietet er somit die Möglichkeit, sich auch nach dem Stipendium mit Kunst und Kultur auseinanderzusetzen. Zudem ist die Vernetzung mit anderen Bronnbachern über das Projekt super.“

Renata Wacker

„Die beiden wichtigsten Punkte sind für mich, dass ich mich erstens auch nach dem Stipendium noch mit Kunst und Kultur zu beschäftigen und über Gesehenes / Gehörtes zu reflektieren, weil das Stipendium für mich einen Anstoß darstellt und keinen abgeschlossenen Prozess. Zweitens blogge ich auch für die Bronnbacher, um mit Stipendiaten anderer Jahrgänge und / oder dem örtlich getrennten Programm in Kontakt zu kommen.“

Stefanie Hirsch

Kontakt: Benjamin Legrand ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. )